Fußball Neuigkeiten aus der Welt – Überblick Dezember 2017

Der 32-jährige Christiano Ronaldo wurde wieder einmal als bester Fußballer der Welt gekürt. Zum fünften Mal erhielt der beliebte Portugiese den Ballon d’Or. Der Superstar von Real Madrid zieht somit gleich mit Lionel Messi, seinem ewigen Rivalen. Das Magazin „France Football“ kürt jedes Jahr den besten Fußballer der Welt und dieses Jahr ist es wieder Ronaldo.

Der FC Bayern München qualifizierte sich sehr souverän fürs Champions League Achtelfinale. Im Gegensatz dazu sind Borussia Dortmund und RB Leipzig ausgeschieden, was nicht nur blamabel, sondern auch finanziell so ziemlich schädlich ist.

Der Torwart von Bayern München, Sven Ulreich wird nun zu den Besten gezählt, obwohl er am Anfang einige Fehler beging. Wahrscheinlich wird ihm der Klub einen weiteren Vertrag anbieten, möglicherweise aber ohne Erfolg.

Der Kölner Fanmarsch in Belgrad wird abgesagt. Im Europa-League-Spiel gegen Roter Stern Belgrad wird Köln von 5000 Fans unterstützt. Es gab Probleme schon bei der Einreise, sodass die Polizei den geplanten Fanmarsch abgesagt hat. Sollte Köln in Belgrad siegen, so werden sie in der Zwischenrunde der Europa League stehen.

Manchster United verweigert die Aufnahmen vom Internet-Riesen Amazon. Amazon wollte eine über 11 Millionen Euro teure Doku über Manchester City drehen, sodass das Unternehmen auch beim Derby in Old Trafford dabei sein und drehen wollte. Die Doku soll nicht nur einen Einblick über die Arbeitsweise des Trainers geben, sondern auch die Entwicklung des Vereins zeigen, und zwar abseits der Profimannschaft. Aus diesem Grund werden die Protagonisten schrittweise mit Kameras verfolgt, sogar auch in der Mannschaftskabine. Nun bekommt Amazon kein Vorortmaterial, da es angeblich überfüllt mit Kamerateams in den Kabinen ist, sodass City die Aufnahmen abgesagt hat.

Der Sohn von Jürgen Klinsmann und Hertha-Torwart, Jonathan Klinsmann, hat beim Europa-League-Abschied der Hertha BSC für ein Highlight gesorgt. Denn kurz vor dem Schluss, in der 87. Minute hielt er einen Elfmeter. Damit zeigt er, dass er für weitere Einsätze bereit ist.

Ribéry wird auf rund 3,45 Millionen Euro verklagt von einem ehemaligen Berater. Schon am kommenden Dienstag muss er im Justizgebäude in München erscheinen. Der Berater behauptet, dass ihm noch eine Provision zusteht für den Transfer von Olimpique Marseille zum FC Bayern München. Ribéry soll ihm dies zuerst mündlich und dann schriftlich zugesichert haben. Dieser bestreitet die Vorwürfe jedoch. Zudem habe ihm Ribéry eine Provision versprochen und zwar aus Dankbarkeit für den Wechsel von Galatasaray zu Marseille. Denn bei Galatasaray habe er monatelang kein Gehalt bekommen, bis er schließlich bei Olompique Marseille landete.

Der ehemalige Trainer der deutschen Bundesliga, Thorsten Fink, scheiterte mit der Austria Wien in der Europa League. Mit einem Sieg wären sie in die Zwischenrunde eingezogen. Doch im heimischen Stadion kamen sie nicht über 0:0 hinaus und mussten dem AEK Athen aus Griechenland Vortritt geben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to Top